Andrea Guttmann

Blockflöte, Blockflötenensemble
recorder, recorder ensemble

Sprachen: deutsch, englisch, niederländisch

Andrea Guttmann-Lunenburg
Thumeggerstr. 11, top 2
5020 Salzburg / Austria
Mob +43 676 7993811, andrea.guttmann@gmail.com


Andrea_GuttmannAndrea Guttmann unterrichtet seit 2010 Blockflöte an der Universität Mozarteum in Salzburg, dem ORFF Institut Salzburg und am Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk. Von 1999 bis 2014 konzertierte sie intensiv mit dem Ensemble QNG - Quartet New Generation in Europa, den USA, Südamerika und Asien und errang internationale erste Preise u.a. beim Concert Artists Guild Competition in New York, beim Penderecki Wettbewerb in Krakau und beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn. Sie ist Trägerin der Lilly-Lehmann-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum. Seit Herbst ist sie künstlerische Leiterin von Blockflute Formation – dem Blockflötenlehrer-Orchester des OÖ Landesmusikschulwerks. Ihre Studien folgte sie an der Universität Mozarteum bei Carin van Heerden, am Conservatorium van Amsterdam bei Walter van Hauwe, an der Civica Scuola di Musica in Mailand und an der Escola Superior de Música de Catalunya in Barcelona bei Pedro Memelsdorff. Sie lebt in Hallein bei Salzburg.

Andrea Guttmann teaches recorder and recorder ensemble at the University of Music, Theater and Visual Arts “Mozarteum” in Salzburg.

From 1998 to 2014 she toured intensively with the Ensemble QNG – Quartet New Generation in Europe, the USA, South America and Asia. This ensemble was founded in Amsterdam and was awarded top prizes at the International Gaudeamus Interpreters Competition in Rotterdam, the International Competition for Contemporary Music in Poland, the International Chamber Music Competition in France and the prestigious Concert Artists Guild Competition in New York. She was directing the Ensemble for Late Medieval Music Via Artis for several years.

Her major interest is chamber music and consort playing. A set of Renaissance recorders (copy of consort instruments by Schnitzer) made by Adriana Breukink will be present and playable.

Andrea Guttmann studied the recorder with Carin van Heerden at the University of Mozarteum and at Amsterdam Conservatory with Walter van Hauwe. Additionally she studied Late Medieval polyphony with Pedro Memelsdorff at the Civica Scuola di Musica in Milan and at the Catalonian School of Music ESMUC in Barcelona. She has been awarded a Special Prize by the Austrian Perfomers‘ Society, the Culture Prize of the City of Hallein and the Lilly Lehmann Medal of the International Foundation Mozarteum. She lives in Salzburg.


Literatur:

England war eine attraktive Heimat vieler Komponisten und Musikervirtuosen aus ganz Europa. Es boomte die Amateur-Musizierpraxis und auch die Blockflöte feierte einen populären Status. Neben vielen Kompositionen für die „Common Flute“ gibt es Bearbeitungen für Blockflöte von Werken berühmter Komponisten. Gerne gespielt werden auch Grounds, Airs, Scottish Folk Tunes und Bearbeitungen berühmter Arien.

Hier sind einige in England tätige Komponisten aufgelistet: G.F. Händel, G. Finger, J. C. Pepusch, F. Barsanti, J.-B. Loeillet, D. und H. Purcell, A. Parcham, J. Paisible, W. Williams, W. Croft, Keller, C. Dieupart, M. Locke, Bearbeitungen von Corelli`s Violinsonaten oder Arien aus Händel`s Opern.

Divisions und Grounds aus Sammlungen wie z.B. The Genteel Companion, The Division Flute u.a.

Concerts von W. Babell, R. Woodcock, J. Baston; Sammlungen von J. Oswald und G. Bingham; Triosonaten von G. F. Händel, R. Valentine, J. Paisible, J. Pepusch, D. Purcell, W. Croft, G. Finger, W. Williams u.a.; Die englische Consortmusik bietet ein reichhaltiges Repertoire für unser Renaissance-Blockföten-Consort, welches während des Kurses zur Verfügung steht.


Am Wiener Hof steht Thomas Raimund Graf Harrach (1669-1742) zunächst als Diplomat in kaiserlichen Diensten und wird schließlich Vizekönig von Neapel. Er ist Kunstsammler, ein großer Musikliebhaber, vielleicht sogar Blockflötist, sammelte Werke von Komponisten aus seiner Umgebung und könnte während seiner Auslandsaufenthalte auch einige Komponisten inspiriert haben, Werke mit teils prominenter Rolle für Blockflöte(n) zu verfassen. In den Manuskripten findet man interessantes Repertoire – geschrieben von Telemann bis zu neapolitanischen Komponisten.

Werke von G. P. Telemann (Harrach Sonaten, Harrach Konzert), J. F. Fasch, M. N. Stulick, A. Caldara, D. Sarri, G.B. Sammartini;

Um 1800 führen Virtuosen auf dem Czakan (einer Stockblockflöte) wie E. Krähmer und A. Heberle dieses Instrument in die Salon- und Hausmusik ein. Werke für den Csakan können meist auch auf der Blockflöte musiziert werden.

Wir arbeiten aber an sämtlichen mitgebrachten Werken. Bei Fragen und für Vorschläge zum Repertoire kann man mich gerne vorab kontaktieren. Auch zeitgenössische Werke können mitgebracht werden.

 

LONDON - WIEN

Zwei Zentren im 17.  – 18. Jahrhundert

28. Juli – 4. August 2019

logo

Landesbildungszentrum Schloß Zell an der Pram, Oberösterreich, Austria

Freske1

Wir danken unserem Sponsor!

Raiffeisen