Internationales Seminar für alte Musik

Frankreich
und seine
Ausstrahlung

28. Juli - 4. August 2018
July 28 - August 4, 2018

Zell/Pram

Deutsch 
Dozenten 
Kurs 
Schloss 
Sponsoren 
Anmeldung 
English 
Lecturers 
Course 
Castle 
Sponsors 
Enrollment 
[Deutsch] [English]
Marianne Ronez 

Marianne Ronez

Marianne Rônez - Barockgeige, Barockviola, Viola d'amore
Baroque violin, viola, Viola d´amore
German, English, Italian, French

email: ronez@kubitschek.co.at

Tel: (+43) 699 122 641 25

Violinstudium in Bern und Wien, Anregungen zur Barockgeige kamen von J. Mertin, E. Melkus und N. Harnoncourt, eigenes Quellenstudium. Publikationen zur barocken Violintechnik und zur Viola d‘amore, zuletzt die Quellensammlung „Die Violintechnik im Wandel der Zeit“ (LIT-Verlag); Wiederbelebung der französischen Bogentechnik des 17. Jhs., Konzerte und Workshops in ganz Europa, USA und Korea. Verleihung des Jacob Stainer- Preises für Verdienste um die Alte Musik. Rundfunk- und CD-Aufnahmen und Preise, u.a. bei Winter & Winter.

Born in Bern (CH), Marianne Rônez initially studied violin in her hometown with Ulrich Lehmann, and at the Vienna „Musikhochschule“ with Josef Sivo. There she also met Prof. Josef Mertin, who gave her important impulses toward the understanding of „early music“. She received further stimulus from Nikolaus Harnoncourt. Together with Ernst Kubitschek, she founded the ensemble „Affetti Musicali“ with which she has given numerous concerts throughout Europe, USA and Corea. A focal point of her solo repertoire is formed by the violin compositions of the South-German composers around H.I.F. Biber, as well as by the works of J.S. Bach and W.A. Mozart. Marianne Rônez has done extensive research on the history of violin playing, the results of which have influenced her own style. 2012 her compendium about the developement of violin technique from the beginning up to the 19th century was published. It contains a lot of sources and citations from the baroque area. The viola d´amore is also an important part of her activities. The second edition is coming out 2015. She is making reseraches about the history and music of this instrument. Also several contemporary composers have written works for her.
Extended concert activities and teaching in courses in Europe, USA and Corea. Radio and CD recordings. Some of it has been awarded with prices  (Biber, Mystery-Sonatas, Viola d´amore). Publications of musicological works on the history of the violin and the viola d´amore.
Together with her husband, Ernst Kubitschek, she got the Jacob Stainer price of the City of Innsbruck for outstanding contribution to early music.


 

Literaturliste:

Violine:
Musik von J. M. Leclair (Violinkonzert VII/4, X/1, Sonaten, Duos, Trios); weitere Komponisten: J. F. Rebel, L. A. Dornel (Sonaten, Trios), J. C. de Mondonville (Les sons Harmoniques), F. Couperin (Les nations); J. S. Bach Partiten Vl solo

Viola:
Duos von I. B. Bréval op. XIX, F. A. Hoffmeister; Triosonaten: J. H. Schmelzer (mit Violine), Ph. E. Bach (mit Bassblockflöte oder 2 Violen); Quartett

Viola d´amore:
Aus Méthodes von L. T. Milandre und A. Huberty, Suiten aus der Handschrift Göttweig

Orchester:
J. J. Fux, Ouverture IV, aus Concentus Musico-Instrumentalis

Ich mache einen Vortrag für alle Interessierten zum Wesen der französischen Manieren: Verbindung Sprache – Verzierungen, instrumentntypische Aspekte.

Klassenstunden können nach Zeit und Wunsch zu den folgenden Themen stattfinden:
  • Französische Bogentechnik, strenge französische Strichregeln
  • Vibrato?
  • Technische Besonderheiten in den Werken von Leclair (Fingersätze, Bogenstriche, Trillerfiguren)
Bitte rechtzeitig melden, welches Violinkonzert gewählt wurde, damit das Orchestermaterial bereitgestellt werden kann.

Das Quartett, welches für die Viola angedeutet wurde ist von M. Chartrain, Op. XXII. Die Noten kann ich senden, es wäre schön, wenn jemand ein Quartett spielen möchte! Auch die Trios von Bréval kann ich senden.

Für Viola d´amore Spieler: Wer gerne ein Faksimile der Huberty-„Schule“ möchte soll es mir melden, ich kann welche nach Zell kommen lassen (Faksimile, das ich 2008 bei „Cornetto“ herausbrachte).

Bitte melden, wenn jemand ein Kammermusikwerk spielen möchte, damit man im Vorfeld Mitspieler organisieren kann.

Es werden wieder von den feinen, hervorragenden Bögen von Peter Richtarik (Bratislava) in Zell sein, die man auch erwerben kann!

Auskunft und Anmeldung/Information and Registration::
Christa Pesendorfer
A-3001 Mauerbach b. Wien, Hauptstr. 61b/8, Tel.+Fax +43/1/979 58 98
alte-musik@music.at
powered by www.music.at