Andrea Guttmann

Blockflöte, Blockflötenensemble
recorder, recorder ensemble

Sprachen: deutsch, englisch, niederländisch

Andrea Guttmann
Griesmeisterstr. 2, 5400 Hallein
Mob +43 676 7993811, andrea.guttmann@gmail.com


Andrea_GuttmannAndrea Guttmann unterrichtet seit 2010 Blockflöte an der Universität Mozarteum in Salzburg, dem ORFF Institut Salzburg und am Oberösterreichischen Landesmusikschulwerk. Von 1999 bis 2014 konzertierte sie intensiv mit dem Ensemble QNG - Quartet New Generation in Europa, den USA, Südamerika und Asien und errang internationale erste Preise u.a. beim Concert Artists Guild Competition in New York, beim Penderecki Wettbewerb in Krakau und beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn. Sie ist Trägerin der Lilly-Lehmann-Medaille der Internationalen Stiftung Mozarteum. Seit Herbst ist sie künstlerische Leiterin von Blockflute Formation – dem Blockflötenlehrer-Orchester des OÖ Landesmusikschulwerks. Als gefragte Kammermusikpartnerin konzertiert sie mit den Ensembles Musica Antiqua Salzburg, Rosarum Flores und Marini Consort. Ihre Studien folgte sie an der Universität Mozarteum bei Carin van Heerden, am Conservatorium van Amsterdam bei Walter van Hauwe, an der Civica Scuola di Musica in Mailand und an der Escola Superior de Música de Catalunya in Barcelona bei Pedro Memelsdorff. Sie lebt in Hallein bei Salzburg.

Andrea Guttmann teaches recorder and recorder ensemble at the University of Music, Theater and Visual Arts “Mozarteum” in Salzburg.

From 1998 to 2014 she toured intensively with the Ensemble QNG – Quartet New Generation in Europe, the USA, South America and Asia. This ensemble was founded in Amsterdam and was awarded top prizes at the International Gaudeamus Interpreters Competition in Rotterdam, the International Competition for Contemporary Music in Poland, the International Chamber Music Competition in France and the prestigious Concert Artists Guild Competition in New York. She was directing the Ensemble for Late Medieval Music Via Artis for several years.

Her major interest is chamber music and consort playing. A set of Renaissance recorders (copy of consort instruments by Schnitzer) made by Adriana Breukink will be present and playable.

Andrea Guttmann studied the recorder with Carin van Heerden at the University of Mozarteum and at Amsterdam Conservatory with Walter van Hauwe. Additionally she studied Late Medieval polyphony with Pedro Memelsdorff at the Civica Scuola di Musica in Milan and at the Catalonian School of Music ESMUC in Barcelona. She has been awarded a Special Prize by the Austrian Perfomers‘ Society, the Culture Prize of the City of Hallein and the Lilly Lehmann Medal of the International Foundation Mozarteum. She lives in Salzburg.

Kursprogramm:

Italien:

Sonaten, Triosonaten und Concerti grossi u.a. von T. Albinoni, F. Veracini, B. Marcello, F. Mancini, G. Sammartini, A. Scarlatti, A. Vivaldi, P. B. Bellinzani, M. Bitti, D. Bigaglia, G.B. Bononcini, F. Geminiani, E.F. dall’Abaco, F. Barsanti (England), R. Valentine (Rom), G.B. Bononcini (Wien),

Konzerte für Blockflöte von A. Vivaldi, A.M. Montanari u.a. darunter 24 neapolitanische Konzerte von G. B. Mele, A. Scarlatti, R. Valentine, F. Barbella, F. Mancini, D. Sarro;

Sechs der Corelli´schen Violinsonaten op.5. werden von F. Geminiani und P. Castrucci - „contriv‘d & fitted“ - für die Blockflöte eingerichtet. Die meisten von Italienern geschriebenen Blockflötensonaten in der Periode von 1690 bis 1740 wurden an den großen Verlagshäusern in London, Amsterdam, Hamburg und Paris herausgegeben.

Das 17. Jh. bietet u.a. Sonaten und Canzonen, die nicht an eine bestimmte Besetzung gebunden sind: G. Frescobaldi, G.B. Fontana, D. Castello, A. Cima, B. Marini, A. Falconiero, B. Montalbano, F. Turini u.a.

Solo Ricercare von G. Bassano oder A. Virgiliano;

Madrigaldiminutionen von G. dalla Casa, F. Rognoni, G. Bassano,

Consortmusik des 15. Und 16. Jh. bietet ein reichhaltiges Betätigungsfeld. In Italien erfreuten sich die franco-flämischen Komponisten großer Beliebtheit, aber auch italienische Komponisten schrieben Canzonen, Ricercare, Frottole, Tänze und Liedbearbeitungen, wie z.b. T. Merula, G. Guami, G.M. Trabaci, B. Tromboncino, C. Festa, G. P. da Palestrina, G. Gabrieli u.a.

Ein Renaissance Consort ist anwesend. Tiefe Instrumente bitte gerne zahlreich mitbringen!

Bach:

Die Flöten Solo Sonaten mit und ohne Bass von J.S. Bach und C.P.E. Bach sind teils transponiert spielbar bzw. lassen sich mit adäquaten Instrumenten (Voiceflute) auf Blockflöte spielen; ebenso die Flötenduette eines W.F. Bach oder auch die Triosonaten BWV 1039 und BWV 1038. In mehr als zwanzig Kantaten und in den Brandenburgischen Konzerten Nr. 2 und 4 setzt J.S. Bach die Blockflöte wunderbar ein.

Johann Sebastian Bach

und Musik aus Italien

2. – 9. August 2020

logo

Landesbildungszentrum Schloß Zell an der Pram, Oberösterreich, Austria

Freske1

Wir danken unserem Sponsor!

Raiffeisen