Michael Freimuth

Laute, Guitarre
Lute, Guitarre
German, English 
michael.freimuth@t-online.de
T/F: (+49) 4302 1609
www.michael-freimuth.de

FreimuthMichael Freimuth gehört zu den gefragten Lautenisten, sowohl als Solist wie auch als Begleiter und Continuospieler. Er bereiste Europa, die USA, Japan und Südkorea.

Konzerte führten zur Zusammenarbeit mit namhaften Künstlern und Dirigenten wie C. Abbado, H. Arman, G. Ch. Biller, I. Bolton, G. Carmignola, R. Chailly, P. Dijkstra, R. Goebel, Th. Hengelbrock, P. Heras-Casado, M. Hirasaki, K. Junghänel, E. Kirkby, M. Kožená, V. Luks, H. Max, R. Minasi, H. Perl, A. Quarta, H.-Ch. Rademann, Ch. Schoener, Ch. Schornsheim, A. Siedel, und R. Wilson.

Michael Freimuth widmet sich der Lauten- und Gitarrenmusik des 16.-19. Jahrhunderts, wofür ihm u.a. eine originale Laute von 1740 sowie eine Bogengitarre von 1847 zur Verfügung stehen. Nach den Lautenwerken aus Schloss Rohrau von Silvius Leopold Weiss erschien 2017 mit den Sonaten Michele Platanos eine weitere CD-Ersteinspielung von bislang unbekannten Kompositionen. Er ist Mitherausgeber des Faksimile-Bandes „Lautenmusik aus Schloss Rohrau“, Werke von S.L. Weiss.

Für den Audioguide und Katalog der Ausstellung „Faszination Gitarre“ 2011 des Berliner Musikinstrumenten-Museums spielte Michael Freimuth Tonbeispiele auf verschiedenen historischen Gitarren der Sammlung ein. Seine Bearbeitung der „Winterreise“ für 9-saitige Gitarre wurde mehrfach mit dem Tenor Hans Jörg Mammel aufgeführt.

Als Theorbist spielte Michael Freimuth bei vielen Opernproduktionen der letzten Jahre:
unter Ivor Bolton: Cestis Orontea, Frankfurt 2015, Rameaus Les Indes Galantes, München 2016, Händels Jephta, Amsterdam 2016, Rodelinda, Madrid 2017; Agrippina, München 2019, Mozarts Cosi, Amsterdam 2019; unter Václav Luks: Leclairs Skylla, Kiel 2017; unter René Jacobs: Steffanis Amor vien dal destino, Berlin 2016, Händels Teséo, Wien 2018; unter Riccardo Minasi: Händels Rodelinda, Amsterdam 2020

Orchesterprojekte waren die CD-Aufnahmen der „Concerti grossi“ von Charles Avison mit Concerto Köln, sowie die Einspielungen Telemanns „Concerti per molti stromenti“ und Händels „Concerti grossi“ mit der Akademie für Alte Musik Berlin.

Im Bereich der Neuen Musik war Michael Freimuth beteiligt an der Uraufführung Hèctor Parras Orgia zusammen mit Concerto Köln unter S. Asbury in der Kölner Philharmonie 2018.
Das Lied „Mistress mine“ des englischen Komponisten Joby Talbot ist auf der CD „Diaphenia“ der Sopranistin Marie Luise Werneburg zu hören.
Im Musikfest Erzgebirge 2019 war, aufgenommen vom Deutschlandfunk, der gesamte Zyklus der Rosenkranzsonaten von H. I. F. Biber zusammen mit der Geigerin Mayumi Hirasaki und der Cembalistin Christine Schornsheim zu hören. Demnächst erscheint unter dem Titel „L'Arte della scordatura“ eine CD mit Violinmusik zusammen mit Mayumi Hirasaki.

Michael Freimuth lives near Kiel and has travelled as a soloist and continuo player with leading baroque orchestras under renowned conductors in Europe, the USA, Japan and South Korea. He studied guitar and lute in Essen, Vienna and Cologne. Important teachers were Karl Scheit, Konrad Ragossnig and Konrad Junghänel.
Michael Freimuth focuses on lute and guitar music of the 16th - 19th century. He owns an original lute from 1740 and a harp guitar from 1847. Following the lute works by Silvius Leopold Weiss from Schloss Rohrau, another CD recording of previously unknown compositions was released in 2017 with sonatas by Michele Platano.

Kursprogramm:

Renaissancelaute: Werke von Albert de Rippe (ca. 1500-1551), Simone Gintzler (um 1490- nach 1550), Francesco da Milano (1497-1543), Melchior Newsidler (um 1531-um1591)

Barocklaute: Werke von Charles Mouton (ca. 1626-1699), Jaques Gallot († nach 1690), Robert de Visée (ca. 1655-ca. 1731)

Renaissancegitarre: Adrian le Roy (um 1520-1598), Simone Gorlier (fl. 1550-1566), Guillaume Morlaye (ca. 1510-ca. 1558)

Barockgitarre: Francesco Corbetta (um 1615-1681), Robert de Visée (ca. 1655-ca. 1731)

 

 

Paris - Venedig

zwei musikalische Pole im 17. & 18. Jhdt

31. Juli – 7. August 2022

logo

Bildungsschlösser OÖ
Schloß Zell an der Pram
Oberösterreich – Austria

Freske1

Wir danken unserem Sponsor!

Raiffeisen