Viktor Töpelmann

Viole da Gamba

deutsch, englisch, chinesisch

Viktor Töpelmann
Johannes-Bayer-Str. 6
86641 Rain am Lech
Deutschland

viktor.t@gmail.com

www.viktortoepelmann.com

ToepelmannVIKTOR TÖPELMANN studierte Musik am King’s College London und Viola da gamba und Barockvioloncello an der Royal Academy of Music London und an der Hochschule für Musik Köln. Von 2011 bis 2015 war er Stipendiat der King’s College Graduate School und wurde 2016 mit einer Arbeit über das kulturelle Umfeld der Familie Mozart in Salzburg promoviert.

Viktor Töpelmann ist gleichermaßen aktiv als Cellist und Gambist in verschiedenen Orchestern und Kammermusik-Ensembles sowie als Solist. Noch während seiner Studienzeit spielte er regelmäßig Cello im L’Orfeo Barockorchester (Linz) und bei Concerto con anima (Köln). Ferner gehörte er zu den Gründungsmitgliedern der Wallfisch Band, eines 2008 unter der Leitung von Elizabeth Wallfisch gegründeten Orchesters. Zahlreiche CDs hat er mit diesen Ensembles aufgenommen und Konzerte bei bedeutenden Festivals gespielt (Lucerne Festival, Tage Alter Musik Regensburg, Tage Alter Musik Herne, Lufthansa Baroque Festival, London, Haydn-Festtage, Eisenstadt, et al.). Im Bereich der Kammermusik verbindet Viktor Töpelmann eine langjährige musikalische Freundschaft mit Gerhart Darmstadt. Gemeinsam konzertieren sie unter dem Namen Duo Corona Musica. In den letzten Jahren tritt Viktor Töpelmann regelmäßig auch als musikalischer Leiter in Erscheinung: dirigierend oder vom Cellopult aus leitet er Aufführungen barocker Oratorien und Kantaten oder reine Orchester- und Chorkonzerte. Seit Herbst 2015 ist er künstlerischer Leiter des Vokal Ensemble München und realisiert mit diesem auf Alte Musik spezialisiertem Kammerchor jährlich vier bis fünf anspruchsvoll konzipierte Konzert-Programme. Barockmusik des 17. Jahrhunderts aus England und aus dem deutschsprachigen Raum steht im Zentrum der Arbeit des von Viktor Töpelmann gegründeten Ensemble Templum Musicum.

Seine profunden Kenntnisse im Bereich der historischen Aufführungspraxis und der historischen Instrumentenkunde dienen Viktor Töpelmann als reiche Inspirationsquelle für ein lebendiges Musizieren. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen über die Familie Mozart, das Salzburger Kulturleben im 18. Jahrhundert und historische Streichinstrumente, sowie viele seiner akribisch konzipierten Konzertprogramme dokumentieren Viktor Töpelmanns regen Forscher-Geist. Sein hochspezialisiertes instrumentenkundliches Wissen führte in Zusammenarbeit mit Instrumentenbauern zu einer Sammlung verschiedener barocker Violoncelli und Violen da gamba.

Viktor Töpelmann unterrichtet mit leidenschaftlichem Engagement und großer Freude an verschiedenen Musikhochschulen, Universitäten und auf Sommerkursen. Von 2010 bis 2014 gab er an der Royal Academy of Music London Seminare in historischer Aufführungspraxis und unterrichtete dort Viola da gamba. Zwischen 2011 und 2016 war er Lehrbeauftragter am Musikwissenschaftlichen Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München und vermittelte dort im institutseigenen Kammerorchester Collegium Muwicum den Studenten einen praktischen Zugang zur historischen Aufführungspraxis. Als Musiker und als Pädagoge liegt es Viktor Töpelmann am Herzen, Musik nicht allein als artifiziellen Selbstzweck sondern als eine lebendige menschliche Ausdrucksform erlebbar werden zu lassen.

Inspired by the 18th-century ideal of joining “head, heart and hand” Viktor Töpelmann strives to be a well-rounded musician combining performance, teaching and musicological research. For Viktor music is not an artificial end in itself but a vital form of human expression and communication. He read music at King’s College London and studied baroque cello and viola da gamba at the Royal Academy of Music London and at the Hochschule für Musik Köln.

While he was still studying in Cologne, Viktor played the cello with the L’Orfeo Barockorchester Linz and with Concerto con anima (Cologne). Since then he went on to perform as cellist and viol-player throughout Europe, working with conductors such as Gustav Leonhardt, Laurence Cummings, Shunske Sato et al. In 2008 he was a founding member of The Wallfisch Band, an ensemble directed by Elizabeth Wallfisch. With his own group Ensemble Templum Musicum Viktor puts his focus on English and German music of the 17th century ranging from Orlando Gibbons and Heinrich Schütz to Henry Purcell and Dieterich Buxtehude. Together with the cellist Gerhart Darmstadt he forms the Duo Corona Musica. Concerts as soloist on the viol or the baroque cello complement his performance activities and he appeared internationally alongside musical colleagues such as Elizabeth Wallfisch (violin), Simon Standage (violin), Menno van Delft (harpsichord) and Daniela Niedhammer (harpsichord & organ). In recent years, he regularly leads orchestral concerts from the cello seat and conducts large-scale performances of oratorios and operas. Since 2015 he has been the musical director of the Vokal Ensemble München, a chamber choir based in Munich.

Viktor is also a dedicated teacher and lecturer: he taught viola da gamba, chamber music and performance practice at the Royal Academy of Music London and ran seminars in performance practice at the universities in Munich and Augsburg. Furthermore, Viktor regularly directs Early Music projects and gives classes in performance practice at several universities in Taiwan. In 2016 Viktor was awarded a PhD in historical musicology at King’s College London, which was fully funded by the King’s College Graduate School. He has researched and published widely on the Mozart family, Salzburg culture in the 18th century and historical string instruments. Equipped with a profound knowledge of performing practices and the historical and intellectual environment, in which the music was conceived and performed, Viktor draws on this background as a continuous source of inspiration for a creative approach to music making today.

 

 

Kursprogramm

Solo-Repertoire:

Französische Solo-Musik von Nicholas Hotman bis Antoine Forqueray; gerne auch weniger bekannte französische Solo-Kompositionen, z.B. von Louis de Caix d'Hervelois, Jacques Morel, Jean Cappus oder Charles Dollé. In Venedig veröffentlichte Madrigal-Diminutionen für Gambe des 16. Jahrhunderts von Silvestro Ganassi, Girolamo dalla Casa, Giovanni Bassano & Riccardo Rognoni.

Kammermusik:

Paris:

Kammermusik von François Couperin, Marin Marais, Georg Philipp Telemann "Pariser Quartette" und Nicolas Chédeville 

Venedig:

Dario Castello, Sonate Concertate in stilo moderno, Libro Primo(1629); Marco Antonio Ferro, Sonate a due, tre & quattro […]opera prima; Antonio Vivaldi, Cantata in scena con viola all’inglese: recitativo “Ardo tacito amante” & aria “L’adorar beltà che piace” (Alt, Vdg, b.c.)

Venezianische Madrigale für Gamben-Consort.

Spanische Madrigale für Gamben-Consort.

Paris - Venedig

zwei musikalische Pole im 17. & 18. Jhdt

31. Juli – 7. August 2022

logo

Bildungsschlösser OÖ
Schloß Zell an der Pram
Oberösterreich – Austria

Freske1

Wir danken unserem Sponsor!

Raiffeisen